08.03.2020

KAB: Gewalt gegen Frauen stärker ahnden und ächten

Aufruf der Weltbewegung christlicher Arbeitnehmer*innen zum Weltfrauentag

Die Gewalt gegen Frauen weltweit ist Sinnbild für die strukturelle Ungerechtigkeit. Dies betont Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands. Gemeinsam mit der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer*innen (WBCA) verurteilt die KAB die zunehmende Gewalt gegenüber Frauen und fordert die Gleichstellung der Frauen in allen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen. „Wir sind solidarisch mit allen Frauen und fordern ein Ende jeglicher Form von psychischer und physischer Gewalt gegen Mädchen und Frauen“, betont KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl aus Anlass des Weltfrauentags.


Frauen sind die Leidtragenden von Krieg und Vertreibung
Mit einem weltweiten Aufruf fordert die afrikanische Arbeitnehmer-Bewegung Malis (MTC) im Rahmen der WBCA-Aufrufs zum Weltfrauentag am 8. März ein deutliches „Nein! Zur Gewalt an Frauen“. Immer noch werde Gewalt an Frauen als Normalität in vielen Ländern der Erde empfunden. Frauen leiden am stärksten unter Kriegen, Flucht, Verfolgung und Vertreibung. „Frauen werden „jedoch ständig beleidigt, geschlagen, unterdrückt, vergewaltigt und in die Prostitution gedrängt“, beklagt die Weltbewegung christlicher Arbeitnehmer*innen (WBCA) in ihrem Appell zum Weltfrauentag.

Alleinerziehende stärker unterstützen

Die KAB Deutschlands ruft die Bundesregierung auf, hierzulande Frauen und Alleinerziehende stärker zu unterstützen und entwicklungspolitisch Frauenprojekte zu fördern. „Entwicklung ist nur zu erreichen, wenn Gleichheit nicht nur auf dem Papier steht und in Sonntagsreden gefordert wird, sondern wenn endlich strukturelle Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es Frauen überall auf der Welt ermöglichen, ihre Rechte wahrzunehmen“, so Etl.

Infos unter www.kab.de