25.09.2020

Jede Stimme zählt: Existenssicherung für alle Europäerinnen und Europäer.

Katholische Arbeitnehmerbewegung ruft zur Unterstützung der Europäischen Bürgerinitiative Grundeinkommen auf

„Unser Ziel ist die Einführung bedingungsloser Grundeinkommen in der gesamten EU, welche jedem Menschen die materielle Existenz und die Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe sichern…“. Mit dieser Erklärung beginnt der Text der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Grundeinkommen, die am 25. September 2020 startet. Unterstützt wird die Europäische Bürgerinitiative in Deutschland vom Netzwerk Grundeinkommen, dem auch der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), die Christliche Arbeiterjugend (CAJ) und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) angehören.


„Jetzt ist es an der Zeit, die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens in die Tat umzusetzen“ findet Uwe Temme, Vorsitzender der KAB. „Dabei soll das Bedingungslose Grundeinkommen den Sozialstaat nicht ersetzen, sondern ergänzen und die regionalen Ungleichheiten verringern“, führt Temme das Anliegen weiter aus. Dieses Ziel soll erreicht werden unter Wahrung der Kompetenzen, die der EU durch die Mitgliedsstaaten übertragen wurden.


Damit die Initiative erfolgreich ist, haben die Initiatoren ein Jahr Zeit, mindestens eine Millionen Unterschriften aus mindestens sieben Mitgliedsstaaten zu sammeln, wobei in den Mitgliedsstaaten ebenfalls jeweils ein Minimalquorum zu erreichen ist. Das Ziel für Deutschland sind 300.000 Unterschriften.


Die KAB fordert seit Jahren die Einführung eines Grundeinkommens für alle. Die aktuelle Krise zeigt mit aller Deutlichkeit, dass die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens eine schnelle und unkomplizierte Hilfe für existenziell gefährdete Kleinunternehmer, Soloselbstständige, aber auch für Privatpersonen und Familien sein kann. Sie würde den sozialen Absturz tausender Menschen verhindern und gleichzeitig die Kaufkraft im Land erhalten – und nicht nur bestimmte Branchen unterstützen.


Informationen und Stimmabgabe unter:
www.ebi-grundeinkommen.de
www.kabdvkoeln.de/themen/grundeinkommen